Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Mietgegenstand

Das Kraftfahrzeug wird mit vollem Tank (SuperPlus) übergeben. Der Motor ist nach Herstellerangaben mit Motoröl befüllt.

Das Fahrzeug ist mit vollem Tank wieder zurückzugeben. Anderenfalls ist der Vermieter berechtigt, den Mieter die entstehenden Kosten für die Volltankung in Rechnung zu stellen.

Wenn es sich um eine Instruktor-Fahrt handelt ist der Tank im Mietpreis inkludiert.

Es bestehen für das Fahrzeug eine Vollkaskoversicherung der Wiener Städtische Versicherung.

Der allgemeine Selbstbehalt liegt bei 3.600 EUR

Bei selbst verschuldeten Unfällen ist der Schaden vom Mieter zu regulieren. Mit seiner Unterschrift erklärt der Mieter hiermit im Rahmen eines Schuldanerkenntnisses ausdrücklich, dass Ansprüche vom Vermieter im Falle einer von ihm versursachten Beschädigung oder eines während der vereinbarten Mietzeit entstandenen Schadens am Fahrzeug und/oder Schädigung anderer aufgrund von fahrlässiger, grob fahrlässiger oder vorsätzlicher Handlung gegen ihn bestehen.

Das Fahrzeug kann über ein Ortungssystem überwacht und ausgewertet werden

Es wird darauf hingewiesen, dass es sich bei dem Fahrzeug um einen leistungsstarken PKW handelt, der mit Vorsicht gefahren werden muss.

 

 

2. Zustand des Fahrzeuges

Der Vermieter übergibt das Fahrzeug in technisch einwandfreiem, gebrauchsfähigem und verkehrssicheren Zustand.

Der optische Zustand des Fahrzeuges ergibt sich aus dem bei der Übergabe des Fahrzeuges zu erstellenden Übergabeprotokoll.

 

 

3. Mieter

Der Mieter ist während der vereinbarten Mietzeit zum Führen des Fahrzeuges berechtigt.

Bei Übergabe des Fahrzeuges hat der Mieter folgende Dokumente vorzulegen:

  • gültige österreichische Fahrerlaubnis
  • gültiger Personalausweiß oder Reisepass
  • gültiges Zahlungsmittel

Jeder Mieter muss das 23.Lebensjahr vollendet haben und mindestens 3 Jahre einen gültigen Führerschein besitzen. Dies gilt auch bei Gewinnspielen. Ab 21 Jahren und 3 Jahre Führerschein kann der Wagen gegen einen Aufpreis von 10% ohne Instruktor gefahren werden.

Fahrten mit dem Vermieter als Beifahrer (Instruktor-Fahrten) sind ab Vollendung des 18.Lebensjahres und bei Besitz des Führerscheins für die Dauer von mehr als einem Jahr möglich.

Der Mietvertrag kommt durch schriftliche Unterzeichnung oder durch Zusage per Email bzw. telefonische Zusage, die vom Vermieter wiederum per E-Mail bestätigt werden muss, zustande. Es besteht grundsätzlich kein Widerrufsrecht für Mietverträge.

 

 

4. Übergabe, Mietdauer

Bei Übertretung der Mietdauer werden pro angefangene 15 Minuten 50 EUR in Rechnung gestellt.

Bei beabsichtigter Verlängerung der Mietzeit (ab 24h Vermietung möglich) durch den Mieter ist dies dem Vermieter mindestens 4 Stunden vor Ablauf der vereinbarten Mietzeit mitzuteilen und vom Vermieter in schriftlicher Form genehmigen zu lassen.

Für die Übergabe und Rückgabe des Mietwagens führt der Vermieter ein Protokoll, welches im Beisein des Mieters ausgefüllt und ev. ergänzt wird (bei Schäden, Mehrkilometer, usw.)

 

 

5. Miete, Kaution

Folgendes Kilometerpaket kann gebucht werden:

  • 100km für 290 EUR
  • 250km für 725 EUR
  • 500km für 1.390 EUR

Für jeden weiteren gefahrenen Kilometer werden 3,49 EUR in Rechnung gestellt.

Die Mietzahlung ist fällig bei Vertragsabschluss oder Abholung.

Die Zahlung der Miete kann wie folgt erfolgen:

  • in bar
  • per Kreditkarte/Bankomatkarte
  • per Überweisung

Die Kaution dient zur Sicherung aller Ansprüche des Vermieters, die aus dem Mietverhältnis resultieren. Diese beläuft sich zwischen €500 bis €2.000

Die Kaution ist mit Abschluss dieses Vertrages oder bei Übergabe des Fahrzeuges fällig und in bar oder per Kreditkarte/Bankomatkarte zu bezahlen. Der Vermieter kann gegen den Kautionsrückzahlungsanspruch mit Forderungen aus dem Mietverhältnis aufrechnen.

Kosten für Kraftstoff- und Motoröl sowie die Kosten für sonstige Hilfs- u. Betriebsstoffe, die während der Mietzeit anfallen trägt der Mieter.

Nicht genutzte Zusatzkilometer, einschließlich der gebuchten Kilometer, verfallen mit Ablauf der vereinbarten Mietzeit. Eine Erstattung erfolgt nicht.

Wenn per Kreditkarte bezahlt oder die Kaution hinterlegt wird, ist der Mieter berechtigt eventuell auftretende Schäden bzw. Schadenselbstbeteiligungen und weitere Forderungen aus dem Mietverhältnis über die Kreditkarte abzurechnen.

Eine Buchung ist nur dann gültig, wenn auch eine Anzahlung von 20% des gebuchten Mietpreises bis zu einer Woche nach der schriftlichen Vereinbarung an den Vermieter geleistet wurde. Bei Nichteinhaltung dieser Frist verfällt die Zusage seitens des Vermieters.

 

 

6. Pflichten des Mieters, Nutzung des Fahrzeuges

Der Mieter darf das Fahrzeug nicht an Dritte übergeben, es sei denn der Vermieter erteilt vorher seine schriftliche Zustimmung.

Der Mieter verpflichtet sich das Fahrzeug sorgfältig und gewissenhaft zu behandeln. Dies bedeutet insbesondere, das Fahrzeug gegen Diebstahl und Einbruch zu sichern.

Das Ausschalten der Traktionskontrolle uns ESP sowie Launch-Control-Starts und Kick-Downs sind strengstens verboten. Ausdrücklich hingewiesen wird darauf, dass bei entgegengesetzem Handeln für den Fall der Beschädigung des Fahrzeuges kein Versicherungsschutz besteht und der Mieter somit persönlich für den durch ihn verursachten Schaden haftet. Versicherung! Bei Verstößen haftet der Mieter unbeschränkt für alle entstandenen und den nachfolgenden Schäden.

Signalisieren die Kontrollleuchten im Fahrzeug ein Problem, so hat der Mieter entsprechend der Anweisungen in der Betriebsanleitung des Fahrzeuges zu handeln. Erfolgt die Vermietung für längere Dauer (mehr als 4 Stunden), verpflichtet er sich den Ölstand und Reifendruck zu prüfen und ggf. unter Einhaltung der im Fahrzeugschein aufgeführten Daten die notwendigen Maßnahmen vorzunehmen. Der Mieter darf an dem Fahrzeug keine technischen Veränderungen vornehmen, ausgenommen sind die im Rahmen des §7.1 erforderlichen Arbeiten. Der Mieter darf das Fahrzeug optisch nicht verändern, insbesondere nicht durch Lackierungen, Aufkleber oder Klebefolien.

Der Mieter darf das Fahrzeug ausschließlich in Österreich nutzen. Will der Mieter das Fahrzeug in anderen Ländern und Gebieten benutzen, so ist hierzu eine schriftliche vorherige Zustimmung des Vermieters erforderlich.

Der Mieter ist verpflichtet, das Fahrzeug vor Überbeanspruchung in jeder Weise zu schützen. Grundsätzlich ausgeschlossen ist die Nutzung zu folgenden Zwecken:

  • Teilnahme an Autorennen, Motorsport-Veranstaltungen sowie die Nutzung auf Rennstrecken und ähnlichen Fahrten
  • rechtswidrige Zwecke, wie z.B.: Begehung von Straftaten
  • gewerbliche Zwecke, wie z.B.: Personen-/Gefahrenguttransport

Das Rauchen im Fahrzeug ist strengstens verboten.

Der Mieter versichert, dass seine Fahrerlaubnis nicht entzogen oder vorläufig entzogen ist und dass kein Fahrverbot besteht.

Der Mieter versichert, dass er das Fahrzeug nicht unter Einfluss von Alkohol oder anderer berauschender Mittel führen wird.

Eine Untervermietung des Fahrzeuges ist nicht gestattet. Der Verstoß führt zum Wegfall des Versicherungsschutzes. Alle auftretenden Schäden werden dadurch zur Gänze vom Mieter getragen.

Bei Unwettern (Starkregen, Hagel, Schneefall/-sturm) muss das KFZ sicher untergestellt werden.

Der Mieter ist verpflichtet sich über die aktuelle Wetterlage mittel Autoradio oder auf sonst geeignete Art und Weise laufend zu erkundigen.

Das Tragen von nietenbesetzen Jeans, Gürteln oder anderen Kleidungsstücken, welche das Leder auf Grund Ihrer Oberfläche oder Accessoires beschädigen können, sind nicht gestattet.

 

 

7. Gebrauchsbeeinträchtigungen, Reparaturen

Der Mieter ist nicht berechtigt, kleine Instandsetzungen oder Reparaturen selbst auszuführen, sondern nur durch eine Fachwerkstatt ausführen zu lassen. Der Vermieter ist umgehend zu informieren.

Nach Vorlage der Rechnung und/oder des ggf. ausgetauschten Teils, erstattet der Vermieter dem Mieter die Kosten, sofern nicht der Mieter durch ein Fehlverhalten (z.B. Bedienungsfehler) den Defekt selbst herbeigeführt hat. Der Arbeitsaufwand des Mieters bei Eigenausführung der Instandsetzung oder Reparatur wird nicht vergütet.

Die Beseitigung der Schäden höher als €150 darf nur ausdrücklich mit schriftlich erteilter Genehmigung des Vermieters in einer Fachwerkstatt des vermieteten Fabrikats vorgenommen werden.

Stellt der Mieter einen Defekt am Fahrzeug, der nicht durch sein eigenes Verhalten verursacht und verschuldet wurde fest, der die Gebrauchstauglichkeit des Fahrzeuges erheblich einschränkt und Reparaturen in größerem Umfang erforderlich macht, so hat er den Vermieter unverzüglich zu benachrichtigen. Kann der Defekt durch eine kurzfristige Reparatur nicht sofort behoben werden, so haben beide Vertragsparteien das Recht den Vertrag fristlos zu kündigen. Der Mieter bleibt zur Zahlung der vereinbarten Miete bis zum Eintritt des Defekts verpflichtet.

Der Mieter kann den Mietpreis für die Dauer, der Gebrauchsbeeinträchtigung durch technischen Defekt und/oder Reparatur anteilig mindern, sofern die Gebrauchsbeeinträchtigung nicht durch ein Fehlverhalten des Mieters (z.B. Bedienungsfehler) verursacht wurde.

 

 

8. Verhalten bei Verkehrsunfällen, Haftung, Schäden am Mietwagen

Wird der Mieter während der Nutzung des Fahrzeuges verschuldet oder unverschuldet in einen Verkehrsunfall, Wildschaden, Brand oder Ähnliches verwickelt, so hat er unverzüglich für eine polizeiliche Aufnahme des Unfall- bzw. Schadenshergangs zu sorgen. Im Handschuhfach befindet ein Unfallbericht, welcher ordnungsgemäß auszufüllen ist. Der Mieter ist verpflichtet den Vermieter sofort telefonisch, notfalls per E-Mail, von einem Unfall zu verständigen. Der Mieter hat dem Vermieter ferner einen schriftlichen Unfallbericht ggf. mit Unfallskizze zu übergeben, der Mieter hat darin auch Namen und Adresse der Beteiligten und Zeugen schriftlich festzuhalten. Insbesondere ist das amtliche Kennzeichen der/des Unfallgegner festzuhalten und sind vor Ort Lichtbilder anzufertigen.

Es gelten die gesetzlichen Haftungsregeln. Keine Haftung des Mieters besteht, soweit der Vermieter für die entstandenen Schäden vom Unfallgegner, sonstigen Unfallbeteiligten Dritten oder von der bestehenden Kasko-Versicherung oder anderweitig Ersatz erlangt. Zur einstweiligen Einbehaltung der Kaution siehe Punkt 5.7

Der Mieter haftet für alle Schäden am Fahrzeug, die aufgrund von Bedienungsfehlern, Überbeanspruchung oder Verletzung sonstiger Pflichten aus §7 dieses Vertrages während der Mietzeit zurückzuführen sind. Der Mieter haftet in gleicher Weise für Schäden, die durch seine Angehörigen, Arbeiter, Angestellten, Beifahrer oder sonstige, durch oder über den Mieter mit dem Fahrzeug in Berührung gekommene Dritte schuldhaft verursacht worden sind, soweit er es schuldhaft unterlässt die zur Durchsetzung etwaiger Ersatzansprüche des Vermieters notwendigen Feststellungen zur Person und zur Sache beweiskräftig festzustellen.

Der Mieter haftet auch dann, wenn der Schaden erst nach Rückgabe des Fahrzeuges festgestellt wird. Der Vermieter muss in diesem Fall nachweisen, dass in der Zwischenzeit das Fahrzeug nicht durch ihn oder einen Dritten bedient wurde. Unbeschränkte Haftung des Mieters besteht bei Überlassung an nichtberechtige Lenker.

Die Einhaltung der bestehenden Verordnungen und Gesetze, insbesondere der Straßenverkehrsverordnung, während der Nutzung des Fahrzeuges ist ausschließlich Sache des Mieters. Der Mieter stellt den Vermieter von sämtlichen Buß- und Verwarnungsgeldern, Gebühren oder sonstigen Kosten frei, die Behörden anlässlich solcher Verstöße gegen den Vermieter erheben.

Wird bei der Rückgabe des Fahrzeuges ein Schaden festgestellt, der in diesem Vertrag bzw. im Übergabeprotokoll nicht aufgeführt worden ist, so wird vermutet, dass der Mieter den Schaden zu vertreten hat, es sein denn er weist nach, dass der Schaden bereits bei der Übernahme des Fahrzeuges bestanden hat. Alle Schäden, Betriebsstörungen und Unfallschäden, selbst wenn diese in der Zwischenzeit behoben worden sind, sind dem Vermieter ohne Aufforderung anzugeben.

Als gedeckter Schaden im Rahmen der Vollkaskoversicherung gelten Schäden, welche durch einen selbst verursachten Unfall versursacht wurden. Schäden durch Dritte stehen außer Frage, da diese durch den Verursacher bzw. dessen Versicherung zu übernehmen sind. Abnützungen oder Schäden an Verschleißteilen (Bremsen, Reifen, Kupplung) sind Sache des Vermieters, solange nicht eine unsachgemäße Benützung durch den Mieter nachzuweisen ist (Bsp.: mutwillige Handhabung oder Zerstörung, Verwendung nach Punkt 6.4, usw.) Der Vermieter haftet dem Mieter nicht für Vermögens oder Sachschäden, welche durch ihn oder ihm zurechenbare Personen, aufgrund von leichtfahrlässigen Verhalten versursacht werden.

Die Schadensersatzpflicht des Mieters, bei vertragswidriger Nutzung des Fahrzeuges erstreckt sich auf die Reparaturkosten zzgl. einer eventuellen Wertminderung oder bei einem Totalschaden des Fahrzeuges auf den Wiederbeschaffungswert abzgl. des Restwertes. Weiter haftet der Mieter für Abschleppkosten, Bergung und Rückführung, Sachverständigengebühren und weitere für den Vermieter entstehende Kosten, sowie Mietausfall in Höhe von 60% des Tagesmietpreises der gültigen Preisliste.

 

 

9. Besondere Vereinbarungen

Im Übrigen vereinbaren die Parteien das Folgende:

Der Vermieter ist berechtigt den Mietvertrag außerordentlich aus folgenden Gründen zu kündigen:

  • Unsachgemäßer und unrechtmäßiger Gebrauch
  • Vorsätzliche Beschädigung des Mietfahrzeuges
  • Nutzung des Fahrzeuges bei Begehung vorsätzlicher Strafen
  • Mangelnde Pflege des Mietfahrzeuges

 

 

10. Schriftform

Mündliche Nebenabreden zu diesem Vertrag bestehen nicht. Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Aufhebung des Schriftformerfordernisses.

 

 

11. Schlussbestimmungen, Storno

Bis 4 Tage vor Mietbeginn ist eine einmalige Änderung der Buchung möglich. Eine Rückerstattung bereits geleisteter Zahlungen erfolgt nicht. Bei einer Stornierung ist eine Stornogebühr fällig.

Die Höhe der Stornogebühr richtet sich nach dem Zeitpunkt des Rücktritts:

  • bis 72 Stunden vor Mietbeginn: Verfall der Anzahlung
  • unter 72 Stunden: 30% des Mietbetrages
  • bei Nichtabholung: 90% des Mietbetrages

 

 

12. Gerichtsstand

Gerichtsstand ist AUT-6060 Hall in Tirol

letzte Aktualisierung am 01.03.2019